coinbox Fernwartung laden  |  Support  |   Kundenzentrum
Home  |   Internet- und Game-Terminals  |   coinbox-Kiosksoftware  |   coinbox-Services  |  

PrepaidPackage

Prepaid-PinsPrepaid-Pins sind seit jeher Bestandteil der coinbox-Software. Ein Prepaid-Pin ist ein Wertgutschein, der einen gewissen – vom Betreiber beliebig wählbaren – Geldwert hat. Nach Eingabe des Pin-Codes an einem coinbox-Terminal erhält der Gast diesen Geldwert aufgebucht und kann das Terminal benutzen.

Viele coinbox-Betreiber setzen Prepaid-Pins als Gutscheine für die Neukundenwerbung ein; hierfür können am coinbox-Server beliebig viele (verschiedene) Prepaid-Pins in beliebiger Wertigkeit erzeugt und anschließend ausgedruckt werden. Dabei können die Prepaid-PINs auch mit einem Verfallsdatum und mit einem beliebigen Promotioncode für die Erfolgskontrolle einer Verteilaktion versehen werden.

Durch gezielte Verteilung an neue, potentielle Gäste in Discotheken, Szenekneipen, auf Stadtfesten o.ä. wird kostengünstig und ohne Streuverlust ein hervorragender Werbeerfolg erzielt.

Um dem Betreiber das Erzeugen und Ausdrucken der Prepaid-Pins abzunehmen, bieten wir das PrepaidPackage in verschiedenen Stückzahlen an. Der coinbox-Betreiber erhält die Pins fertig ausgedruckt auf ansprechenden Karten, in der von ihm gewünschten Wertigkeit und natürlich mit Eindruck seines Logos und seiner Adresse. Mit der mitgelieferten CD werden die Prepaid-Pins mit nur einem Mausklick in seiner coinbox-Anlage aktiviert.

Nutzen auch Sie diese effektive und besonders kostengünstige Marketingmaßnahme! Weitere Informationen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie im Kundenzentrum.



Seitenanfang

Glücksspiel-Seiten sicher filtern!
Um auf Ihren coinbox-Terminals das Aufrufen von Glücksspielseiten wirksam zu verhindern, gibt es den coinbox Webfilter. Mehr Infos | Hier live testen!
Internet-PCs steuerfrei
Der Betreiber von PCs, die ausschließlich zum Zwecke der Kommunikation und nicht zum Spielen bereitgehalten werden, darf nicht zur Vergnügungssteuer herangezogen werden. Dies entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart (AZ 8 K1993/12). Artikel auf g&b lesen